Click to listen highlighted text!

Am neuen Werkstattgebäude der Chiemgau-Lebenshilfe-Werkstätten konnte Richtfest gefeiert werden – Im Sommer 2016 soll umgezogen werden

Am neuen Werkstattgebäude der Chiemgau-Lebenshilfe-Werkstätten konnte Richtfest gefeiert werden – Im Sommer 2016 soll umgezogen werden

Am neuen Werkstattgebäude der Chiemgau-Lebenshilfe-Werkstätten konnte Richtfest gefeiert werden – Im Sommer 2016 soll umgezogen werden

CLW Oderberg Richtfest, Foto Frau Rasch, 27.11.2015

Der Geschäftsführer der Chiemgau-Lebenshilfe-Werkstätten GmbH Dr. Jens Maceiczyk ( von links) Stiftungsratsvorsitzender Dr. Michael Elsen und Aufsichtsratsvorsitzender Josef Schärtl feierten mit den Handwerkern das Richtfest des neuen Werkstattgebäudes im Oderberger Gewerbegebiet Foto: Gabi Rasch

„Die Weiterentwicklung ist das A und O“
Traunreuter Anzeiger, 30.11.2015; Oderberg (ga) „Die Lebenshilfe und all ihre Helfer Sie leben hoch…“ Mit diesen Worten brachte Gerhard Mußner von der gleichnamigen Zimmerei  in seinem Richtspruch bei der Hebfeier des neuen Werkstattgebäudes der Chiemgau-Lebenshilfe-Werkstätten GmbH  (CLW) die besten Wünsche zum Ausdruck. Mit  Vertretern der Lebenshilfe und den Handwerkern wurde auf das Acht-Millionen-Projekt im Oderberger Gewerbegebiet angestoßen. Nach  rund vier Monaten Bauzeit steht der Rohbau fast fertig da, Ende Juli Anfang August  2016 soll  eingezogen werden.
„Die Handwerker haben sich mächtig ins Zeug gelegt“, lobte  der Geschäftsführer der CLW, Dr. Jens Maceiczyk. Bislang laufe alles planmäßig und Anfang nächsten Jahres soll mit dem Innenausbau begonnen werden.  Der Neubau auf dem 5500 Quadratmeter großen Grundstück ersetzt eine bisher angemietete Holzwerkstatt in  Höhenstetten in der Gemeinde Palling und ein weiteres Mietobjekt  in der Porschestraße in Traunreut. In die neue Adresse  an der Heinrich-Hertz-Straße wird nicht nur der  Zweig Holzverarbeitung ausgelagert, auch verschiedene andere Bereiche wie Montage und Metallverarbeitung werden darin Platz finden. „Außerdem wird eine Küche eingebaut, von der aus auch alle anderen  CLW-Einrichtungen versorgt werden. Die Weiterentwicklung der CLW sei das A und O, sagte der Aufsichtsratsvorsitzende der CLW, Josef Schärtl, der Heimatzeitung. Die Auftragslage sei unverändert gut und dazu gehören auch richtige Räumlichkeiten. In Höhenstetten hätte man den Anforderungen auf Dauer nicht mehr gerecht werden können. Die CLW , die sich mit über 400 Arbeitsplätzen für Menschen mit Behinderung und 100 Angestellten zu einem mittelständischen Arbeitgeber entwickelt hat, ist mit ihrer Holzverarbeitung seit 2006 in Höhenstetten zur Miete. Wegen des ständig wachsenden Betriebes hatte sich die GmbH entschieden, im Gewerbegebiet Oderberg etwas Eigenes zu schaffen.  Dass die neue Werkstatt inmitten von Betrieben errichtet werde, zeugt nach Ansicht des Stiftungsratsvorsitzenden Dr. Michael Elsen auch von einer gelebten Integration: „Ein Betrieb unter Betrieben.“
Das neue Gebäude, in dem 120 Menschen mit Behinderung beschäftigt sein werden, wird rund acht Millionen Euro kosten, wobei die  CLW rund 50 Prozent der Kosten selber stemmen muss. Der Freistaat Bayern wird sich mit rund drei Millionen Euro an den Kosten beteiligen. Durch ein zügiges Genehmigungsverfahren war es möglich, die Planungen in kurzer Zeit in die Tat umzusetzen. Nach ersten Gesprächen mit dem Planungsbüro Haumann + Fuchs in Traunstein wurde eine Einrichtung in Deggendorf besichtigt, um sich einen Eindruck über eine modere Werkstätte für Menschen mit Behinderung zu verschaffen. Planungsbeginn war im Oktober 2014 und im Februar dieses Jahres konnten die Unterlagen  bei der Stadt und beim Landkreis eingereicht worden, die dann auch zügig genehmigt wurden. Seit dem Spatenstich Anfang Juli  wurden  auf der Baustelle zirka 6600 Quadratmeter Erdreich bewegt,  über 300 laufende Meter Grundleitungen verlegt sowie 2350 Quadratmeter Ortbeton, 160 Quadratmeter Mauerwerk, rund 170 Fertigteile und 230 Tonnen Betonstahl verbaut.

Bericht und Fotos: Gabi Rasch

 Noch stehen der Geschäftsführer der Chiemgau-Lebenshilfe-Werkstätten GmbH Dr. Jens Maceiczyk (von links), Stiftungsratsvorsitzender Dr. Michael Elsen und Aufsichtsratsvorsitzender Josef Schärtl  auf dem Grundfest des neuen Holzwerkstattgebäudes, an dem jetzt Richtfest gefeiert werden konnte.  Im Sommer nächsten Jahres werden dort rund 120 Mitarbeiter einziehen.  Foto: Gabi Rasch


Noch stehen der Geschäftsführer der Chiemgau-Lebenshilfe-Werkstätten GmbH Dr. Jens Maceiczyk (von links), Stiftungsratsvorsitzender Dr. Michael Elsen und Aufsichtsratsvorsitzender Josef Schärtl auf dem Grundfest des neuen Holzwerkstattgebäudes, an dem jetzt Richtfest gefeiert werden konnte. Im Sommer nächsten Jahres werden dort rund 120 Mitarbeiter einziehen.
Foto: Gabi Rasch

Click to listen highlighted text!