Click to listen highlighted text!

CLW Aufsichtsratsmitglieder geehrt

CLW Aufsichtsratsmitglieder geehrt

AufsichtsratTraunstein (mix). In einer kleinen Feierstunde wurde Rainer Burkhard, der bis zum Sommer Mitglied im Aufsichtsrat der Chiemgau-Lebenshilfe-Werkstätten war, die Silberne Ehrennadel des Lebenshilfe-Landesverbandes Bayern überreicht. Der ebenfalls aus dem Aufsichtsrat ausgeschiedene Jakob Strobl erhielt eine geschnitzte Figur des Lebenshilfe-Logos als Dank für seine langjährige Tätigkeit. Strobl besitzt bereits das Goldene Ehrenzeichen des Bundesverbandes der Lebenshilfe.

Josef Schärtl, seit Juli 2013 Vorsitzender des Aufsichtsrates der Chiemgau-Lebenshilfe-Werkstätten, hob in seiner Begrüßung die Bedeutung der Arbeit aller ehrenamtlichen Mitglieder des Aufsichtsrates hervor, die große Verantwortung übernähmen und dafür sorgten, dass „den Menschen mit Behinderung eine Teilhabe am Arbeitsleben ermöglicht wird“. Die Ehrung von Rainer Burkhard übernahm Klaus Meyer, der stellvertretende Vorsitzende des Lebenshilfe-Landesverbandes Bayern. Er betonte: „Ohne die Dr. Johannes-Heidenhain-Stiftung wäre die Lebenshilfe Traunstein nicht denkbar.“ Und diese Stiftung sei eng mit dem Namen Rainer Burkhard verbunden, der seit einigen Jahren Geschäftsführer der Heidenhain-Stiftung ist. Zehn Jahre war er zudem Mitglied im Aufsichtsrat der Chiemgau-Lebenshilfe-Werkstätten und seit 2007 Vorsitzender des Stiftungsrats der Werkstätten-Stiftung. Klaus Meyer hob hervor: „Die Geschicke der Werkstätten für Menschen mit Behinderung zu lenken ist immer ein Spagat zwischen der sozialen Einrichtung und dem Betrieb, der sich auf dem Wirtschaftsmarkt behaupten muss. Ihnen, Herr Burkhard, war immer wichtig, dass auch die menschliche Bilanz stimmt, ihnen liegt das Wohl der Menschen am Herzen.“ Der so Geehrte dankte für die Auszeichnung, die er stellvertretend für Dr. Johannes Heidenhain annehme. Denn er sei es gewesen, der 1970 die Grundlagen gelegt habe für die Stiftung mit seinem Namen und der in der Satzung festlegen ließ, dass vor allem die Fürsorge für Menschen mit Behinderung im Vordergrund stehen solle. Die Dr. Johannes-Heidenhain-Stiftung verhalft mit großzügigen Geldbeträgen neben anderen Spendern der Lebenshilfe dazu, dass in den letzten Jahren die Kurzzeitpflege und Tagesstruktur für Senioren neu gebaut werden konnten, außerdem das Seniorenwohnheim in Traunreut und die Erweiterung der Förderstätte in Altenmarkt.

Aus dem Gremium verabschiedet wurde bei der Feier im Intreff in Traunstein auch Jakob Strobl, der von 1990 bis 2013 lang Mitglied im Aufsichtsrat war. „Er war immer da, wenn man ihn gebraucht hat“, betonte Peter Bantlin und überreichte ihm zum Dank eine hölzerne Figur, das Logo der Lebenshilfe Traunstein. Peter Bantlin dankte ausdrücklich auch den Gattinnen der Aufsichtsratsmitglieder, die stets „mit Herz und Geduld“ die Arbeit ihrer Männer im Ehrenamt unterstützten.

Text: Pia Mix

Click to listen highlighted text!