Click to listen highlighted text! Powered By GSpeech

Ausgleichsabgabe

Reduzieren Sie Ihre Kosten für die Ausgleichsabgabe

Können Sie die vom Gesetzgeber geforderte 5 %-Quote zur Beschäftigung von schwerbehinderten oder gleichgestellten Menschen nicht erfüllen, müssen Sie für jeden unbesetzten Pflichtplatz eine monatliche Ausgleichsabgabe an das Integrationsamt entrichten. Dies betrifft grundsätzlich alle privaten und öffentlich-rechtlichen Arbeitgeber, die über mindestens zwanzig – auch über mehrere Betriebsteile oder Filialen verstreute – Arbeitsplätze verfügen.

Die Höhe der Ausgleichsabgabe staffelt sich für Betriebe mit jahresdurchschnittlich 60 und mehr Arbeitsplätzen je unbesetztem Pflichtplatz wie folgt:
0 bis unter 2 % = 320 €
2 bis unter 3 % = 220 €
3 bis unter 5 % = 125 €

Für kleinere Betriebe (20 bis 59 Arbeitsplätze) gibt es Sonderregelungen (mehr Informationen unter integrationsaemter.de ).
Sie können 50 % der in unserem Rechnungsbetrag enthaltenen Arbeitsleistungen auf Ihre Ausgleichsabgabe anrechnen oder diese sogar vollständig erfüllen (§ 140 SGB IX)!

Ein Rechenbeispiel:

Für einen Betrieb mit 60 Arbeitsplätzen ergeben sich 3 Pflichtplätze, die mit schwerbehinderten Arbeitnehmern zu besetzen sind. Konnten Sie nur einen Platz besetzen, liegt Ihre Beschäftigungsquote unter 2 %. Pro unbesetztem Pflichtplatz bezahlen Sie 320 €/Monat. Bei zwei unbesetzten Pflichtplätzen sind dies 2 x 320 € x 12 Monate = 7.680 € im Jahr.
Vergeben Sie an unsere Einrichtung Aufträge mit einer Arbeitsleistung in Höhe von 15.360 € oder mehr, reduziert sich Ihre Ausgleichsabgabe auf Null. Wir können Menschen mit Behinderung sinnvoll beschäftigen und Sie haben den Mehrwert unserer Arbeitsleistung.

Nutzen Sie diesen Vorteil einer Kundenbeziehung mit uns!
Wir beraten Sie gerne!

Click to listen highlighted text! Powered By GSpeech