Florian Geistangers Außenarbeitsplatz im Finanzamt

Florian Geistangers Außenarbeitsplatz im Finanzamt

SONY DSC

Florian Geistanger an seinem Arbeitsplatz im Finanzamt Traunstein. Foto: mix

2. Teil der Serie über Außenarbeitsplätze der CLW

Der Traunreuter Anzeiger/Frau Mix veröffentlichte am 25.08.2016 einen 2. Bericht über Außenarbeitsplätze. Diesmal geht es um Florian Geistanger und seinen Außenarbeitsplatz im Finanzamt.

 

 

 

 

Bei den Kollegen beliebt und geschätzt

Traunstein. Florian Geistanger aus Siegsdorf hat einen der begehrten Außenarbeitsplätze der Chiemgau Lebenshilfe Werkstätten GmbH. Er arbeitet seit mehr als einem Jahr im Finanzamt in Traunstein in seinem eigenen kleinen Büro.

Da Florian Geistanger sehr fit am PC ist, war es auch sein Wunsch, diese Fähigkeit am Arbeitsplatz nutzen zu können. Der 29-Jährige ist seit zehn Jahren Beschäftigter der Chiemgau Lebenshilfe Werkstätten, arbeitete bereits kurze Zeit in der Verwaltung seiner Heimatgemeinde Siegsdorf, machte dann vergangenes Jahr ein zweimonatiges Praktikum im Finanzamt und ist dort nun vorerst bis Ende 2016 in der Datenverarbeitung tätig. „Es macht mir großen Spaß hier“, betont Florian Geistanger und ist ein bisschen stolz, dass mitunter auch Kollegen seine guten PC-Kenntnisse nutzen und bei ihm Rat suchen. Der Siegsdorfer ist im Bereich Bewertung zuständig für die Dateneingabe zum Aufbau einer Verbindungsdatei. Er erfasst Flurstücknummern von Grundstücken, gibt Änderungen ein und ist grundsätzlich für die Aktenpflege verantwortlich. Zwischendurch vertritt er immer wieder mal Kollegen in der Poststelle des Finanzamtes. „Er ist allseits sehr geschätzt und ein hochwertiger Ersatz, wenn jemand Urlaub hat oder krank ist“, betont Michaela Flatscher, die für ihn zuständige Geschäftsstellen-Leiterin und meint weiter: „Der Florian gehört bei uns dazu, er ist sehr gut integriert.“ Durch seine ruhige, sehr gewissenhafte Art komme er bei allen gut an. Ob bei gemeinsamen Festen der Belegschaft im Finanzamt oder beim Sachgebietsausflug, Florian Geistanger ist immer mit dabei und fühlt sich wohl im Kreise seiner Kollegen und Kolleginnen.

Wichtig bei der Suche nach einem geeigneten Außenarbeitsplatz für die Beschäftigten der Chiemgau Lebenshilfe Werkstätten sei unter anderem auch die Erreichbarkeit, erklärt Hilde Hofmeister. Sie betreut Florian Geistanger und stellt das Bindeglied dar zwischen ihm, den Werkstätten und dem Finanzamt. Der Siegsdorfer kann von zuhause mit dem Bus oder Fahrrad in die Arbeit nach Traunstein fahren. Bei ihm sei es nicht schwer gewesen, einen passenden Arbeitsplatz zu finden, da er gut und gern und vor allem sorgfältig am Computer arbeitet.

Michaela Flatscher ist voll des Lobes für den 29-Jährigen und hofft, dass auch nach diesem Jahr eine Möglichkeit gefunden wird, um Florian Geistanger weiter im Amt beschäftigen zu können: „Er ist total zuverlässig, fällt so gut wie nie aus, kann seine Aufgaben gut erfüllen und wir würden ihn wirklich gerne hier behalten.“   – mix