»Special Olympics«: Medaillenregen für Lokalmatadore

»Special Olympics«: Medaillenregen für Lokalmatadore

Das Traunsteiner Tagblatt berichtet online am 09.03.2015:

Grund zum Jubeln hatten die heimischen Athleten bei den »Special Olympics« in Inzell, regnete es doch unzählige Medaillen auf die Lebenshilfe Traunstein, die St.-Valentinschule Ruhpolding und die Wilhelm-Löhe-Schule in Traunreut herab. Aber auch wer sein Bestes gegeben und nicht gewonnen hatte, durfte sich freuen. Gestartet und gewertet wird bei diesen Spielen für Menschen mit geistiger Behinderung in homogenen kleinen Gruppen, sodass jeder die Chance zu siegen hat. Bei den bewegenden Siegerehrungen in Inzell wurde immer jeder Athlet auf die Bühne gerufen. Dem einen wurden Siegerschleifchen und dem anderen eben Medaillen überreicht.
Auch die Einzelerfolge waren beachtlich

Die größte Delegation bildete die Lebenshilfe Traunstein mit 26 Athleten, darunter 20 Langläufer und sechs Alpin-Skifahrer. 30 Medaillen, davon 13 Mal Gold, zehnmal Silber und siebenmal Bronze, waren die stolze Bilanz. Besonders spannend wurde es bei den 4 x 1000-Meter-Mixed-Staffeln. Mit Stefan Ziegler, Josef Oberhuber, Max Kurz und Mike Helminger holte eine der drei Lebenshilfe-Staffeln Gold.

Trotz Handicaps – Josef Oberhuber kann zum Beispiel nicht sprechen, kann …

 

Lesen Sie mehr unter:

Traunsteiner Tagblatt – »Special Olympics«: Medaillenregen für Lokalmatadore