Verkehrstraining in der Chiemgau-Lebenshilfe-Werkstätten GmbH in Traunreut

Verkehrstraining in der Chiemgau-Lebenshilfe-Werkstätten GmbH in Traunreut

Am Freitag, den 09.06.2017 besuchte der Jugendverkehrserzieher Herr Doppelberger von der Polizeiinspektion Trostberg die Chiemgau-Lebenshilfe-Werkstätten GmbH. Im Rahmen einer kurzen Theorieeinheit erhielten zehn Menschen mit Beeinträchtigung eine Einführung rund um das Thema Verhalten im Straßenverkehr. Thematisiert wurden unter anderem die Bedeutung verschiedener Straßenschilder sowie der Ampelfarben, die Bedeutung des toten Winkels, die richtige Ausstattung eines Fahrrades sowie das sichere Überqueren von Straßen und Zebrastreifen. Die Teilnehmer waren sehr interessiert und hatten die Gelegenheit, viele Fragen zu stellen. Im Rahmen der sich anschließenden Praxiseinheit fand das in der Theorie Gelernte direkt Anwendung: Herr Doppelberger verdeutlichte an einem Lastkraftwagen die Gefahr, die sich für Fußgänger und Fahrradfahrer aufgrund des toten Winkels ergibt. Den Teilnehmern des Verkehrstrainings wurde sofort bewusst, wie wichtig es ist, im Straßenverkehr aufmerksam zu sein und auf herannahende Autos und Lastkraftwagen besonders Acht zu geben. Auch beim Überqueren der Straße und eines Zebrastreifens konnten die Menschen mit Beeinträchtigung ihr entsprechendes Wissen auffrischen und Neues dazulernen; jeder Teilnehmer ging unter Aufsicht Herrn Doppelbergers über die Straße. Alle waren von dem zweistündigen Verkehrstraining begeistert. Die Chiemgau-Lebenshilfe-Werkstätten GmbH bedankt sich bei Herrn Doppelberger für seinen Einsatz und das interessante Training und hofft, ihn auch im nächsten Jahr wieder begrüßen zu dürfen. J. Fritz