Vier Standorte mit Defibrillatoren ausgestattet – Jeder kann zum Lebensretter werden

Vier Standorte mit Defibrillatoren ausgestattet – Jeder kann zum Lebensretter werden

Der Herztod wird in den meisten Fällen durch Herzrasen (Kammerflimmern) verursacht. Er führt zu einem sofortigen Herz-Kreislauf-Stillstand und dann zählt jede Sekunde: Ohne Wiederbelebungsmaßnahmen sinkt die Überlebenschance jede Minute um zehn Prozent. Nach fünf Minuten ohne Blutversorgung trägt das Gehirn in den meisten Fällen irreparable Schäden davon.

Um die Zeit bis zum Eintreffen eines Notarztes oder Sanitäters zu überbrücken und die Erstversorgung innerhalb dieser ersten, überlebenswichtigen Minuten zu verbessern, haben die Chiemgau-Lebenshilfe-Werkstätten mit Unterstützung der Björn Steiger Stiftung vier Defibrillatoren angeschafft, die auch der Öffentlichkeit während der Öffnungszeiten der Werkstätten zugänglich sind.

Die Defibrillatoren sind in den Eingangsbereichen der Standorte angebracht, sind durch eine Tasche geschützt und für jedermann frei zugänglich. Eine Tafel informiert über die richtige Anwendung der „Automatisierten Externen Defibrillatoren“ (AED).

Die vier Defibrillatoren sind in folgenden vier Standorten der Chiemgau-Lebenshilfe-Werkstätten zu finden:

 

Nordwerkstatt, Bodelschwinghstraße 2, Traunreut

Oderberger Werkstätten, Konrad-Zuse-Straße 1, Traunreut

Werkstatt für Menschen mit seelischer Erkrankung, Werner-von-Siemens-Straße 33, Traunreut

Südwerkstatt, Mühlgasse 18, 83278 Traunstein

Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 07:30 Uhr bis 16:00 Uhr, Freitag 07:30 Uhr bis 14:30 Uhr